Was ist TV-synchronisierte mobile-werbung?

Wie genau funktionieren eigentlich die Synchronisierung von TV-Spots mit Mobile? Und weiss diese Technologie, welcher Nutzer wann einen Spot sieht und wo der Nutzer surft? Die Antworten auf die brennendsten Fragen zu SynchScreen finden Sie hier.

Goldbach SynchScreen macht TV-Spots zum Ausgangspunkt mobiler Kampagnen und bietet Kunden wichtige Vorteile. Das Produkt ist auf den ersten Blick simpel, im Detail aber eher komplex. Hier die spannendsten Fragen und Antworten. 

#Was ist "SynchScreen"?
"SynchScreen" kombiniert TV-Werbung mit digitaler Werbung (Display und Search) in ECHTZEIT. Der TV-Spot dient als Trigger, um die digitale Werbung in Abstimmung zum TV-Spot auszuspielen.

#Warum macht "SynchScreen" Sinn?
Studien wie z.B. "Google Consumer Barometer" belegen, dass die Nutzer in relevanter Zahl parallel zum TV-Konsum und bevorzugt mit dem Smartphone im Internet surfen. Zudem ist bekannt, dass TV-Werbung per se einen digitalen Impact generieren kann, was jeder SEA-Spezialist bestätigen würde. "SynchScreen" nutzt dieses Nutzerverhalten und verstärkt dank Synchronisation diese Effekte. Konkret sorgt „SynchScreen“ dafür, dass sich die Aussteuerung der Werbung nur auf enge Zeitfenster beschränkt. Das führt zwangsläufig zu einem deutlich höheren Werbedruck im relevanten Fenster als dies mit dem klassischen Ansatz der Fall ist und folglich zu messbaren Effekten. 

#Weiss "SynchScreen" welcher Nutzer wann einen TV-Spot sieht und wo der Nutzer surft?
Nein, "SynchScreen" weiss selbstverständlich nicht, ob die Nutzer einen bestimmten TV-Spot sehen und wo sie surfen. Über gezielte Massnahmen bei der Kampagnenarchitektur werden die gewünschten Zielgruppen mobil erreicht und die Wahrscheinlichkeit erhöht, den TV-Zuschauer dank Parallel-Nutzung anzusprechen. So kann z.B. ein Targeting auf WiFi als Ausspielungskriterium die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass ein Nutzer Inhouse/zu Hause ist. Whitelists sorgen für zusätzliche Transparenz in Bezug auf Werbeplätze, die mobile angesteuert werden. 

#Warum braucht man "SynchScreen", wenn der Kunde seine Werbung auch mit einem Zeittargeting aussteuern könnte?

Ein TV-Mediaplan erfasst X Austrahlungen auf X verschiedenen Sendern zu X verschiedenen Zeiten. Entsprechend müssten die Kunden auf Basis des Mediaplans X verschiedene Kampagnen bereitstellen, um dieselbe Wirkung wie "SynchScreen" zu erzielen. Weiter müssen diese Digitalen Kampagnen für das Reporting mit den Ausstrahlungszeiten der TV-Spots zusammengebracht werden. Das ist zeitaufwändig und fehleranfällig - "SynchScreen" macht das vollautomatisch.

#Gibt es Konkurrenz zu "SynchScreen"?
Ja, selbstverständlich sind wir in einer globalen und digitalen Welt nicht alleine am Markt. Die wichtigsten Mitbewerber sind die Lösungen von "WyWy", "TVTY" und "Civolution (Kantar Media)". Die Konkurrenz legt den Fokus auf manuelle Kampagnenerfassung, während "SynchScreen" dank der "Spotwatch-Technologie" komplette Werbeblöcke automatisch erfasst und verfügbar macht. "SynchScreen" verfolgt mehr als 100 TV-Sender und bietet somit das umfassendste Sender-Portfolio im DACH-Raum - inkl. aller relevanten, staatlichen Sender, in der Schweiz selbstverständlich auch die Sender der Welschen Schweiz. Dank einer Erkennungsquote von 98% aller Ausstrahlungen kann "SynchScreen" gänzlich ohne Upload eines TV-Spots und gänzlich losgelöst von Mediaplänen genutzt werden. Zusätzlich haben wir mit "Splicky" unsere eigene Mobile-DSP angebunden und sind darum als EINZIGER Anbieter im DACH-Raum in der Lage, im Rahmen von "Managed Services“ TV-Kampagnen in Verbindung mit Mobile Display Werbung aus einem einzigen Interface und ausserhalb vorgegebener Netzwerke zu steuern und zu reporten.

#Was sind die Highlights von "SynchScreen 2.0"?

In der Version 2.0 nutzen wir neu Daten der TV-Prognose für die gewichtete Aussteuerung pro Sender von Kampagnen via Splicky. Im Wesentlichen wird auf dieser Basis der Einsatz der Kundenbudgets optimiert. Basis dazu bilden in der Schweiz die Daten aus dem "Wizzad". In Österreich und Deutschland ist noch keine fixe Quelle angebunden, zumal die Agenturen ihre eigenen TV-Prognosen machen und verwenden. Entsprechend bietet die Version 2.0 die Möglichkeit, solche Daten ins System zu laden. Ebenso wird neu ein Whitelisting eingeführt. Aber ACHTUNG: Die Funktionen der Version 2.0 sind auf der Splicky-Plattform implementiert und stehen darum derzeit nur für Mobile Display Kampagnen zur Verfügung.

#Welche Trafficquellen werden genutzt?
Der Einkauf der Reichweiten erfolgt programmatisch – sowohl auf exklusivem Premium-Inventar der Goldbach Audience in der Schweiz und Österreich als auch programmatisch verfügbarem, länderspezifischem Premium-Traffic und im Longtail. Es sind darum sowohl klassische Display- als auch Video-Platzierungen in hoher Zahl verfügbar. 

#Welche Firmen haben "SynchScreen" schon genutzt?
Die Liste wird länger und länger – bisher haben Firmen wie Heineken, Salt, BankNow, Samsung, Renault, UPC, Coop, UBS, Mercedes, Electrolux, Swarovski, Mini schon mit Goldbach erfolgreich «SynchScreen» Kampagnen umgesetzt.

#Welche Ziele kann der Kunde mit "SynchScreen" verfolgen?
TV-Spots als Ausgangspunkt von Digitalen Werbemassnahmen nutzen; TV-Kampagnen mit Interaktions-Element ergänzen; Kundendialog initiieren; neue KPI’s gewinnen; TV-Botschaft mit Mobile-Storytelling ergänzen; Freiräume im Konkurrenzumfeld schliessen; Re-Targeting-Strategien.

Noch mehr zu Goldbach SynchScreen gibt's hier.

Autorin: Ursina Maurer